am 10.07.2021 von 15:00 – 22:00 Uhr

mit Samuel Harfst, Thomas Rups Unger, Jörg Swoboda und Katharina Stahl.

präsentiert vom Diakonischen Verein Neue Wege e.V.

Eintritt frei, Kollekte erwünscht

 

PLUS

Open Air Gottesdienst am Sonntag, 11.07.2021  // 10:00 Uhr

Zum 1. Juni 2021 haben Ines Arnold und Brigitte Harzbecher ihren Dienst in der Verwaltung unserer Kirchgemeinde beendet. Ines Arnold arbeitete in Marbach seit 2002, Brigitte Harzbecher seit 2006 zunächst in Greifendorf und ab 2018 dann für die Verwaltung der neu gegründeten Marienkirchgemeinde im Striegistal. Brigitte Harzbecher wird weiterhin für Kirchnerdienste und andere technische Dienste unserer Kirchgemeinde zur Verfügung stehen. Ines Arnold scheidet ganz aus dem Dienst aus. Wir danken den beiden Frauen für alles Mühen und Wirken, welches oft verborgen im Hintergrund geschieht, aber eine wichtige Arbeit für eine Kirchgemeinde ist.

Stellenausschreibung

Aufgrund dieser Veränderungen schreiben wir die Verwaltungsstelle unter anderem auch in diesem Kirchenboten neu aus (Link zur Ausschreibung). Wenn Sie selber für diese Arbeit geeignet sind, überlegen Sie bitte, ob Sie sich auf diese Stelle bewerben möchten. Falls Sie geeignete Bewerber/innen kennen, machen Sie sie bitte auf diese Ausschreibung aufmerksam. Vielen Dank dafür!

Öffnungszeit Kirchgemeindebüro

Bis wir die Verwaltungsstelle neu besetzen können, müssen wir die Übergangszeit gestalten. Wir werden weiterhin für Sie ansprechbar sein. Leider können wir aber die Öffnungszeiten im Büro in Marbach nicht in vollem Umfang anbieten. Manches müssen wir auch noch bedenken und regeln. Zu folgenden Zeiten wird Pfarrer Matthies im Kirchgemeindebüro in Marbach (Hauptstr. 130) für Sie da sein:

Donnerstag 14:00-17:00 Uhr

Tel.: 034322 43130 oder 034322 669910
Mobil: 0176 5367 0971
E-Mail: joerg.matthies@evlks.de

Friedhofsangelegenheiten

Unsere Friedhöfe sollen auch in der Übergangszeit in vollen Umfang verwaltet werden. Ab dem 9.6.2021 steht dafür vorübergehend Katrin Pöhlich zur Verfügung. Zur Anmeldung einer Bestattung oder wegen anderer Friedhofsangelegenheiten nutzen Sie bitte folgende Telefonnummer: 0152 36750543.

Sprechzeit in Marbach, Hauptstr. 130:

Mittwoch 15:30-17:30 Uhr

Tel.: 034322 43130
Mobil: 0152 3675 0543

Pfr. Jörg Matthies

 

Die Ev.-Luth. Marienkirchgemeinde im Striegistal sucht ab sofort für die Kirchgemeinde- und Friedhofsverwaltung eine(n) Verwaltungsmitarbeiterin / Verwaltungsmitarbeiter mit einem Beschäftigungsumfang von 22 Wochenstunden.

Zu den Aufgaben gehören die Kirchgemeindeverwaltung und die Verwaltung unserer Friedhöfe. Damit verbunden sind u. a. folgende Aufgaben:

Aufgaben:

Büroorganisation, Schriftverkehr, Kommunikation und Antragstellung gegenüber Behörden und anderen Ansprechpartnern, Finanzverwaltung wie zum Beispiel Führen der Barkasse, Kirchgeldverwaltung, Schreiben von Gebührenbescheiden, Gemeindegliederverwaltung, Publikumsverkehr während der Öffnungszeiten, Zuarbeit für den Kirchenboten und die Internetseite, Vor- und Nachbereiten von Sitzungen und Veranstaltungen der Kirchgemeinde

Anforderungen:

  • abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung o. Ä.
  • Kenntnisse und sicherer Umgang mit MS­ Office­ Anwendungen
  • Kenntnisse kirchlicher Verwaltung
  • Teamfähigkeit und selbstständiges Arbeiten
  • soziale Kompetenz und Belastbarkeit
  • Mitgliedschaft in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens oder einer Kirche, die zur Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen gehört (ACK)

Die zu besetzende Stelle ist in gleicher Weise für Frauen und Männer geeignet. Die Vergütung erfolgt nach landeskirchlichen Bestimmungen (KDVO).

Informationen:

Pfarrer Jörg Matthies
Telefon: 034322 669910
E-Mail: Joerg.Matthies@evlks.de

Bewerbung:

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 30. Juni 2021 an:

Pfarramt der Marienkirchgemeinde im Striegistal
Hauptstraße 130
09661 Striegistal OT Marbach

Die Abende der Bibelwoche in den Kirchgemeinden im Striegistal gibt es in diesem Jahr auch als Hörsendungen.

Am Sonntag „Kantate“ haben wir die Bibelwoche gemeinsam begonnen und bereits von Thema 1 gehört: „Hüpfen und Springen“. Es ging um die Begegnung der beiden werdenden Mütter Maria und Elisabeth in Lukas 1. An den weiteren 4 Abenden werden die Themen 2, 3, 5 und 7 besprochen.

Jeder Stream beginnt mit einer Einstimmung zum Thema der Bibelwoche: „In Bewegung – in Begegnung“. Wenn Sie direkt in die Themen der Abende einsteigen möchten, beginnen Sie die Hörsendung ab Minute 3:15.

Nach dem Klick auf den Play-Pfeil, sollten Sie einen Moment Geduld haben, bis die Datei vollständig geladen ist und Sie in Ruhe zuhören können.

Durch diese 4 Sendungen moderiert und grüßt Sie hier ganz herzlich, Pfarrer Sebastian Schirmer.

Thema 2 mit Pfarrer Jörg Matthies

Thema 3 mit Pfarrer Friedrich Scherzer

Thema 5 mit Christian Stoll aus Hainichen

Thema 7 mit Pfarrer Heiko Jadatz

Hier können Sie die Bibelwoche auch auf YouTube anhören:

Corona-Regelungen ab 20.4.2021

Hier die aktuelles Regelungen in aller Kürze. Das vollständige aktuelle Hygienekonzept sowie einen grafisch gestalteten Orientierungsplan finden Sie weiter unten.

Wie schon in den vergangenen Wochen üblich, können zurzeit außer Gottesdiensten keine Gemeindeveranstaltungen stattfinden. Wann sich wieder Gruppen und Kreise treffen können, ist noch nicht absehbar.

Für Gottesdienste gelten folgende Regelungen:

  • Durchgängiges Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes
  • Hände am Aus- und Eingang desinfizieren (Desinfektionsmittel stellen wir bereit)
  • Zettel für Kontaktnachverfolgung vollständig ausfüllen
  • Anweisungen für Ein- und Ausgänge beachten
  • Nur die ausgewiesenen Plätze benutzen
  • Gesang ist mit Mund-Nasen-Schutz in reduzierter Form möglich
  • Länge des Gottesdienstes maximal 60 Minuten
  • Gottesdienste können zurzeit nur in unseren Kirchen und nicht in unseren Gemeinderäumen stattfinden

Für Trauerfeiern gilt:

Bei weltlichen und christlichen Trauerfeiern und Bestattungen sind 30 Teilnehmer*innen zugelassen, sofern sie zum engsten Familienkreis gehören. Ab 11 Teilnehmer*innen müssen alle Teilnehmer*innen eine Bestätigung über einen aktuellen Selbsttest vorlegen, die nicht älter als 24 Stunden ist.

Wenn Sie dazu Fragen haben sollten, wenden Sie sich bitte an mich. Tel. 034322 43130

Jörg Matthies

Gültigkeit

Das Hygienekonzept gilt nach Beschluss durch den Kirchenvorstand ab 20. April 2021 solange nichts anderes vom Kirchenvorstand der Marienkirchgemeinde im Striegistalbeschlossen worden ist. Es orientiert sich an den staatlichen (Bund/ Land/ Landkreis/ Kommune) undlandeskirchlichen Verordnungen zum Schutz vor Corona-Infektionen.

Wenn der Siebentage-Inzidenzwert die 50 unterschreitet, gilt das Hygienekonzept vom 10. November 2020.

 

 

 

Liebe Gemeindemitglieder,

der neue Kirchenbote ist erschien.

Schauen Sie rein,
viel Spaß beim Lesen!

Anspruchsvoll! – Jesus fordert heraus (Bergpredigt)

Oase-Gottesdienst 4.4.21, Matthäus 5,3-12

Oase-Gottesdienst 7.2.21, Matthäus 5,13-16

 

Alles zum Besten? (Texte aus dem Römerbrief)

Oase-Gottesdienst 20.12.20, Römer 13,12a

Oase-Gottesdienst 11.10.20, Römer 5,1-4

Oase-Gottesdienst 5.7.20, Römer 3,21-28

Oase-Gottesdienst 2.2.20, Römer 3,9-20

Oase-Gottesdienst 10.11.19, Römer 1,23-25

Im Duden wird für ein Wort nicht nur die richtige Schreibweise gezeigt, sondern auch der Gebrauch dieses Wortes erklärt, also ob es zur Umgangssprache gehört oder eher selten verwendet wird. Dem Wort »barmherzig« wird ein sogenannter gehobener Gebrauch zugeschrieben, es würde also nur zu besonderen feierlichen Anlässen verwendet und kommt auch sonst eher selten in der Literatur vor. Ich weiß nicht genau, ob das ein Hinweis ist, wie
stark oder schwach die Barmherzigkeit in unserem Land ausgeprägt ist. Aber ich denke: Jesus fordert uns mit gutem Grund mit der neuen Jahreslosung auf:

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6,36.

Anscheinend ist Barmherzigkeit eben nicht in dem Maß bei uns vorhanden, wie sie es sein sollte. Ansonsten müsste Jesus diesen Satz nicht sagen. Außerdem lehrt uns auch ein Blick in
die Presse: Wir leben in einer Welt, die unbarmherzig und grausam sein kann. Die Frage ist nun: Wie werden wir Menschen barmherziger? Jesus selber nennt uns in den Versen nach der Jahreslosung vier Möglichkeiten zum Einüben von Barmherzigkeit. Auf die erste möchte ich eingehen, da sie wohl für uns Menschen am dringendsten ist. Jesus sagt: Richtet nicht! Es geht hier nicht um das Richten im Gericht oder das Bewerten von Klausuren.

Das griechische Wort für »richten« kann nämlich auch aburteilen oder schlechtmachen bedeuten. Ich denke, genau darauf will Jesus hinaus. Und er spricht damit einen wunden Punkt bei uns Menschen an. Wie oft stehen zwei zusammen und reden über einen dritten
und wie oft sind sie dabei unbarmherzig und machen den schlecht, der sich in diesem Moment nicht wehren kann. Hier ist ein Punkt, wo wir alle zu lernen haben und auch lernen sollten.
Und das wäre ein Punkt, wo wir als Christinnen und Christen einen echten Unterschied machen und damit einen guten Hinweis auf unseren himmlischen Vater geben könnten.

Vorsatz für 2021: Lasst uns Gutes übereinander reden und denken und lasst uns unseren himmlischen Vater bitten, dass ein Stoppschild erscheint, wenn wir mal wieder einander schlecht machen.

Jörg Matthies

www.pixabay.com - User: ulleo https://pixabay.com/de/stift-rotstift-ankreuzen-wahl-2181101/

Im dritten Wahlgang hat die sächsische Landessynode am 29.2.2020 Tobias Bilz zum neuen Bischof der Landeskir­che Sachsens gewählt. Er erhielt 48 von insgesamt 79 abgegebenen Stimmen und damit die erforderliche einfache Mehrheit. Auf Ulrike Weyer entfielen 16 Stimmen und auf Andreas Beuchel 15 Stimmen. Tobias Bilz nahm die Wahl an. »Ich möchte Ihnen Weisheit und Gottes Segen wünschen«, sagte Syno­denpräsident Otto Guse. Damit ist das seit November letzten Jahres vakante Bischofsamt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens wiederbesetzt.

Synodalpräsident Otto Guse bedankte sich im Namen der Landeskir­che bei Ulrike Weyer und Andreas Beu­chel für die Bereitschaft zur Kandidatur. Er gratulierte gemeinsam mit dem Prä­sidenten des Landeskirchenamtes dem neu gewählten Landesbischof zur Wahl.

Tobias Bilz richtete das Wort an die Lan­dessynode. Er sagte: »Ich bin bewegt und danke der Landessynode für dieses große Vertrauen. Ich sehe dies als Zeichen, dass wir zusammen ste­hen werden als Kirche. Aber Vertrauen muss auch weiter wachsen.«

Die Anliegen seiner Mitkandidaten habe er im Blick, sagte Bilz wei­ter. In den letzten Wochen während der Kandidatur sei ein Verbundenheitsgefühl zu seinen Mit­kandidaten Ulrike Weyer und Andreas Beuchel entstanden, welches er gern weiter mitnehmen möchte. Tobias Bilz dankte aber auch allen, die in der Zeit der Vakanz im Bischofsamt die Kirche geführt und diese Bischofswahl organi­siert hätten. Es sei etwas gewachsen in den letzten Monaten, das ein Boden für Neues sein könne. Er schloss mit einem Bibelwort und einem Gebet.