Liebe Gemeindemitglieder,

der neue Kirchenbote ist erschien.

Schauen Sie rein,
viel Spaß beim Lesen!

Corona-Regelungen ab 17.3.2021

Hier die aktuelles Regelungen in aller Kürze. Das vollständige aktuelle Hygienekonzept sowie einen grafisch gestalteten Orientierungsplan finden Sie weiter unten.

Wie schon in den vergangenen Wochen üblich, können zurzeit außer Gottesdiensten keine Gemeindeveranstaltungen stattfinden. Wann sich wieder Gruppen und Kreise treffen können, ist noch nicht absehbar. Auch Trauerfeiern sind von diesen Regeln betroffen. In der Kirche und am Grab zur Beisetzung können sich gemäß den Regeln unseres Landkreises nur 10 Personen versammeln. Wir bitten sie dafür um ihr Verständnis.

Für Gottesdienste gelten folgende Regelungen:

  • Durchgängiges Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes
  • Hände am Aus- und Eingang desinfizieren (Desinfektionsmittel stellen wir bereit)
  • Zettel für Kontaktnachverfolgung vollständig ausfüllen
  • Anweisungen für Ein- und Ausgänge beachten
  • Nur die ausgewiesenen Plätze benutzen
  • Gesang ist mit Mund-Nasen-Schutz in reduzierter Form möglich
  • Länge des Gottesdienstes maximal 60 Minuten
  • Gottesdienste können zurzeit nur in unseren Kirchen und nicht in unseren Gemeinderäumen stattfinden

Wenn Sie dazu Fragen haben sollten, wenden Sie sich bitte an mich. Tel. 034322 43130

Jörg Matthies

 

Gültigkeit

Das Hygienekonzept gilt nach Beschluss durch den Kirchenvorstand ab 17. März 2021 solange nichts anderes vom Kirchenvorstand der Marienkirchgemeinde im Striegistalbeschlossen worden ist. Es orientiert sich an den staatlichen (Bund/ Land/ Landkreis/ Kommune) undlandeskirchlichen Verordnungen zum Schutz vor Corona-Infektionen.

Wenn der Siebentage-Inzidenzwert die 50 unterschreitet, gilt das Hygienekonzept vom 10. November 2020.

 

 

 

Hier gibt es die Predigten der OASE Gottesdienste mit Jörg Matthies als PDF zum Download:

Kirchenbote Februar - März 2021 zum Download

Kirchenbote Februar – März 2021 zum Download

Quelle: https://static6.evangelisch.de/get/ccd/00010001Gf7er2mBaUrW9jmpFy-ZqB8exkN_lo9xFKud6vg0BMyi000000242699/download

Alle Info’s unter: https://7wochenohne.evangelisch.de/

Im Duden wird für ein Wort nicht nur die richtige Schreibweise gezeigt, sondern auch der Gebrauch dieses Wortes erklärt, also ob es zur Umgangssprache gehört oder eher selten verwendet wird. Dem Wort »barmherzig« wird ein sogenannter gehobener Gebrauch zugeschrieben, es würde also nur zu besonderen feierlichen Anlässen verwendet und kommt auch sonst eher selten in der Literatur vor. Ich weiß nicht genau, ob das ein Hinweis ist, wie
stark oder schwach die Barmherzigkeit in unserem Land ausgeprägt ist. Aber ich denke: Jesus fordert uns mit gutem Grund mit der neuen Jahreslosung auf:

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6,36.

Anscheinend ist Barmherzigkeit eben nicht in dem Maß bei uns vorhanden, wie sie es sein sollte. Ansonsten müsste Jesus diesen Satz nicht sagen. Außerdem lehrt uns auch ein Blick in
die Presse: Wir leben in einer Welt, die unbarmherzig und grausam sein kann. Die Frage ist nun: Wie werden wir Menschen barmherziger? Jesus selber nennt uns in den Versen nach der Jahreslosung vier Möglichkeiten zum Einüben von Barmherzigkeit. Auf die erste möchte ich eingehen, da sie wohl für uns Menschen am dringendsten ist. Jesus sagt: Richtet nicht! Es geht hier nicht um das Richten im Gericht oder das Bewerten von Klausuren.

Das griechische Wort für »richten« kann nämlich auch aburteilen oder schlechtmachen bedeuten. Ich denke, genau darauf will Jesus hinaus. Und er spricht damit einen wunden Punkt bei uns Menschen an. Wie oft stehen zwei zusammen und reden über einen dritten
und wie oft sind sie dabei unbarmherzig und machen den schlecht, der sich in diesem Moment nicht wehren kann. Hier ist ein Punkt, wo wir alle zu lernen haben und auch lernen sollten.
Und das wäre ein Punkt, wo wir als Christinnen und Christen einen echten Unterschied machen und damit einen guten Hinweis auf unseren himmlischen Vater geben könnten.

Vorsatz für 2021: Lasst uns Gutes übereinander reden und denken und lasst uns unseren himmlischen Vater bitten, dass ein Stoppschild erscheint, wenn wir mal wieder einander schlecht machen.

Jörg Matthies

www.pixabay.com - User: ulleo https://pixabay.com/de/stift-rotstift-ankreuzen-wahl-2181101/

Im dritten Wahlgang hat die sächsische Landessynode am 29.2.2020 Tobias Bilz zum neuen Bischof der Landeskir­che Sachsens gewählt. Er erhielt 48 von insgesamt 79 abgegebenen Stimmen und damit die erforderliche einfache Mehrheit. Auf Ulrike Weyer entfielen 16 Stimmen und auf Andreas Beuchel 15 Stimmen. Tobias Bilz nahm die Wahl an. »Ich möchte Ihnen Weisheit und Gottes Segen wünschen«, sagte Syno­denpräsident Otto Guse. Damit ist das seit November letzten Jahres vakante Bischofsamt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens wiederbesetzt.

Synodalpräsident Otto Guse bedankte sich im Namen der Landeskir­che bei Ulrike Weyer und Andreas Beu­chel für die Bereitschaft zur Kandidatur. Er gratulierte gemeinsam mit dem Prä­sidenten des Landeskirchenamtes dem neu gewählten Landesbischof zur Wahl.

Tobias Bilz richtete das Wort an die Lan­dessynode. Er sagte: »Ich bin bewegt und danke der Landessynode für dieses große Vertrauen. Ich sehe dies als Zeichen, dass wir zusammen ste­hen werden als Kirche. Aber Vertrauen muss auch weiter wachsen.«

Die Anliegen seiner Mitkandidaten habe er im Blick, sagte Bilz wei­ter. In den letzten Wochen während der Kandidatur sei ein Verbundenheitsgefühl zu seinen Mit­kandidaten Ulrike Weyer und Andreas Beuchel entstanden, welches er gern weiter mitnehmen möchte. Tobias Bilz dankte aber auch allen, die in der Zeit der Vakanz im Bischofsamt die Kirche geführt und diese Bischofswahl organi­siert hätten. Es sei etwas gewachsen in den letzten Monaten, das ein Boden für Neues sein könne. Er schloss mit einem Bibelwort und einem Gebet.

wenn alles still steht und ungewisse zukunft winkt,

harter wind in mein gesicht weht und angst ins herze sinkt,

dann trete ich vor DICH, MEIN HERR,

ich hoffe auf DICH und für morgen gleich ein bisschen mehr.

Da die gegenwärtige Situation angesichts des Corona-Virus uns alle miteinander zu Einschränkungen zwingt, und wir daher auch als Kirchgemeinde alle Veranstaltungen bis einschließlich den 29. März 2020 abgesagt haben, möchten wir Sie dennoch einladen, mit uns gemeinsam unseren Glauben weiter zu leben. Die folgende Andacht kann eine Anregung sein. Weitere Anregungen finden Sie auf der letzen Seite.

Wir ermuntern Sie, in den nächsten Wochen an jedem Wochentag zum 18 Uhr zu beten. So werden wir zwar räumlich getrennt, aber im Gebet durch unseren Herrn miteinander verbunden sein. Dieses Andachtsblatt soll Ihnen dabei helfen. Das ist nur ein kleines Zeichen, aber ein wichtiges, dass wir zusammen gehören, auch wenn wir gerade nicht zusammen sind. Sonntags gilt das gleiche zu den eigentlich vorgesehenen Gottesdienstzeiten.

Andacht

für Zuhause, allein oder in Familien, an Wochentagen und Sonntagen

Stille / Glockengeläut

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen, denn dein Ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit. Amen.

Entzünden einer Kerze

„Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

Psalmgebet

Wählen Sie ein Psalmgebet aus dem Gesangbuch ab Nr. 702 oder aus der Bibel im Buch der Psalmen

„Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem
Heiligen Geist. Amen.“

Gebet

ich rudere zu Gott ins uferlose
ich greife nach Gott ins unfassliche
ich schreie nach Gott ins unerhörte
ich spähe nach Gott im aussichtslosen
ich brenne nach Gott, noch im erloschenen

Andreas Knapp (aus: Höher als der Himmel. Göttliche Gedichte)

Herr, mein Herz ist schwer.
Ich sorge mich um liebe Menschen und um mich selbst.
Beruhige du mein Herz und hilf mir mutig und zuversichtlich
nach vorn zu schauen.
Hilf uns allen, dass wir aufeinander achten und uns gegenseitig schützen, wo es möglich und nötig ist.
Du hältst Gnade und Güte für uns bereit, das wissen wir durch deinen lieben Sohn, unseren Herrn, Jesus Christus, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und leben schafft in Ewigkeit. Amen.

Lesung

Hier kann eine Textstelle aus der Bibel oder die Losung und der Lehrtext gelesen werden. Es bietet sich auch an, die Passionsgeschichte in Abschnitten zu lesen: Im Neuen Testament, im Markusevangelium ab Kapitel 14 oder bei Matthäus und Lukas.

Stille

Lassen Sie den Text für einen Moment auf sich wirken.
Wenn Sie möchten, können Sie auch einen kurzen Impuls zu den Texten lesen oder hören. Vielleicht besitzen Sie ein Andachtsbuch.

Andernfalls finden Sie auf der Internetseite www.theolschirmer.blogspot.com jeweils Impulse zu den Losungstexten und kurze Predigten zu den Sonntagen. Hier finden Sie auch ältere Predigten von Pfarrer Schirmer zum Nachhören oder Nachlesen.

Lied

Wenn Sie möchten, können Sie ein Lied, dass Sie gut kennen, aus dem Gesangbuch oder einem Liederheft singen, oder Sie hören ein Lied. Auf www.youtube.de gibt es eine Vielzahl christlicher Lieder.

Fürbittengebet

Gott, dir lege ich vor, was mich in der Seele schmerzt, was sich eingebrannt hat und was in Scherben gegangen ist…

(Hier können persönliche Anliegen formuliert werden.)

Kannst du meine Klage in einen Tanz verwandeln?
Gott, wie viele Menschen sind aus dem Frieden vertrieben –
dem äußeren und dem inneren…

(Hier können persönliche Anliegen und Ereignisse der Gegenwart benannt werden.)

Kannst du ihnen das Trauerkleid ausziehen
und sie wieder mit Freude kleiden?
Gib mir den Mut und die Kraft, deiner Güte jeden Morgen neu zu trauen. Halte mich an dir. Amen.

Segen

Gott des Friedens, Herr, Jesus Christus, mein ständiger Begleiter, leite mich auf dem Weg der Hoffnung und schenke mir deinen Frieden, deine Liebe und Stärkung durch deinen Geist. So segne mich, dreieiniger Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen.


Auch wenn Ihnen selbst der Glaube schwer fällt, können Sie sich diese Worte und den Glauben, von dem die Worte getragen sind, ausleihen – wer weiß, vielleicht trägt er auch Sie.

Andachtsblatt als pdf zum Download